Homepage Puglia Imperiale Fremdenverkehr italianoenglishdeutschfrançaisespañol češtinadanskελληνικάeesti keelsuomimagyarlietuviu kalbalatviešu valodamaltinederlandspolskiportuguêsslovenčinaslovenščinasvenskaromânăбългарски 日本語 (japanese)русский язык简体中文 (chinese)
Homepage Puglia Imperiale Fremdenverkehr Homepage  Über uns  Magazine  Kontaktadressen  druckbereich  links  stl   
  rss feed und gadgets  Sitemap  Suche   
SchriftgrößeStandardschriftKleine SchriftMittlere Schrift
Zu my.pugliaimperiale.com hinzufügen ZU MY.PUGLIAIMPERIALE.COM HINZUFÜGEN
Was unternehmen Reise organisieren Multimedia
Die Geschichte
Das Gebiet
Die Städte
Kunst- und Geschichtsschätze
Reiserouten
Auf den Spuren Friedrichs II. von Hohenstaufen
Auf der Entdeckungsreise des mysteriösen Volkes der Hypogäen
Route der Gaumenfreuden entlang der Wein- und Ölstraße
Land großer Schlachten: Hannibal und das Kaiserliche Rom
Schätze aus dem Meer und Unterwasserarchäologie im kaiserlichen Apulien
Die prähistorische Archäologie der Landschaft
Meer, Salzwerke und Feuchtgebiete
Die Murge
Mit dem Zug auf archäologischer Entdeckungsreise durch das Valle d'Ofanto
 
   
Sie sind hier: Home > Wohin reisen > Reiserouten > Auf der Entdeckungsreise des mysteriösen Volkes der Hypogäen
Druckbare VersionDruckbare Version Auf der Entdeckungsreise des mysteriösen Volkes der Hypogäen
Per E-Mail sendenPer E-Mail senden
Archäologische Reiseroute Archäologische Reiseroute
Auf der Entdeckungsreise des mysteriösen Volkes der Hypogäen
Am Anfang der mittleren Bronzezeit, circa 1.700 Jahre vor der Geburt Christi, baute ein Volk von Eingeborenen, die sich in der Ebene Tavoliere niedergelassen hatten, entlang dem Ufer des Ofanto zahlreiche Hypogäen (unterirdische Bauten) die als Kultorte besucht wurden.
Ein geheimnisvolles Volk, das es fertig brachte, tief im Inneren der Erde ein sehr ehrgeiziges architektonisches Projekt zu verwirklichen. Die Entdeckungsreise zu diesen antiken und faszinierenden Kultorten beginnt in San Ferdinando di Puglia.
Nur einige Schritte vom Stadtzentrum entfernt entdecken wir die Hypogäen von Terra di Corte, die sich über ein Gebiet von 5.000 m2 verteilen. Ein Teil der Stücke, die während der Ausgrabungen gefunden wurden, stehen im Stadtmuseum der Stadt, in dem eine Abteilung ganz und gar den großen Zeitabschnitten der Geschichte gewidmet ist, die vom neolithischen Dorf bis zu den ländlichen Ansiedlungen der daunischen Kultur gehen.
Die Fahrt geht dann in Richtung Trinitapoli weiter. In einer Szenerie, die durch das Grün des Grases und der Blätter und durch das vielfarbige Wasser der Saline magisch wirkt, bietet die Ebene Tavoliere delle Puglie dem Besucher das Wunder der Hypogäenstadt.  Monumental ist das Ipogeo dei Bronzi (Bronzenhypogeum) (18. Jh. v. Chr.), das alle anderen an Größe und an Anzahl der gefeierten religiösen Riten überragt. Das Hypogeum wird somit zu einer wahren Nekropolis und zu einem Unikum Italiens aus der Bronzezeit. In das Umland Canosas weiterfahrend entdecken wir die Hypogäen Lagastra (4-1. Jh. v. Chr.), den wichtigsten Begräbniskomplex der ganzen Region. Die Hypogäen von Oplita und Cerbero mit ihren Malereien im Inneren sind ebenfalls sehenswert.
Nicht weit entfernt von dem Gebiet der Hypogäen, haben andere, ebenfalls eher unbekannte Völker eine ganze Reihe von megalithischen Grabmonumenten entstehen lassen: die Dolmen. Es handelt sich um Kollektivgräber, die sich in kurzen Abständen zwischen Biscelglie und Corato erheben. Heute gibt es nur noch fünf, doch in der Vergangenheit waren es viel mehr. Die wahrscheinlichste Hypothese ist, dass es ich um Ehrengräber für höhere und prominente Familien der damaligen Gemeinde handelt. Der berühmteste Dolmen Europas erhebt sich im Umland von Bisceglie zwischen jahrhundertealten Olivenbäumen und inmitten wilder Natur: der Dolmen von Chianca. Von analoger Machart ist der Dolmen der Paladini im Umland von Corato. Dieser Dolmen, wie auch der erste, befindet sich im Sumpfgebiet von Santa Croce, ganz in der Nähe der Nekropolis von San Magno. Man weiß nicht viel über die geheimnisvollen Völker, die die Hypogäen, Dolmen und Menhiren verwirklichten, doch die große Anzahl der Strukturen setzt einen massiven Einsatz von Arbeitskräften voraus. Es ist daher möglich, dass das Gebiet eine Art heiliges Gelände war, das sehr viele Gläubige anzog.
Den Archäologieliebhabern empfehlen wir zudem einen Besuch der Archäologischen Museen von Bisceglie und Trinitapoli. Im ersten sind in sechs Abteilungen die Etappen der lokalen Archäologie mit Hilfe von illustrierten Paneelen chronologisch dargestellt: angefangen bei den altsteinzeitlichen Funden aus dem vorzeitlichen Ort Grotta S. Croce, bis zu den neolithischen Keramiken und einer wertvollen römischen Urne (1. Jh. n. Chr). Im zweiten, kleineren aber geordneten Museum der Hypogäen, sind  vorgeschichtliches Material und archäologische Funde aus dem Gebiet sowie das stattliche Skelett des „Gigante di Trinitapoli“ (Riesen von Trinitapoli) ausgestellt, das kürzlich einige Schritte vom Archäologischen Park der Hypogäen gefunden wurde. Hier finden sich außerdem zwei kleine, kürzlich gefundene Elfenbeinartefakten von außergewöhnlicher Herstellung und Schönheit, die wahrscheinlich aus dem östlichen Mittelmeergebiet importiert wurden.
 

 
  EMPFOHLENE ZEIT:  
  3 Tage  
  SCHWIERIGKEITSGRAD:  
  Mittlerer SchwierigkeitsgradMittlerer SchwierigkeitsgradMittlerer SchwierigkeitsgradMittlerer SchwierigkeitsgradMittlerer Schwierigkeitsgrad  
Auf dieser Reiseroute zu besichtigen:
Dolmen Chianca Bisceglie
Hypogäen Lagrasta Canosa di Puglia
Archäologiepark der Hypogäen Trinitapoli
Archäologisches Stadtmuseum Bisceglie
Grotte von Santa Croce Bisceglie
Dolmen Chianca dei Paladini Corato
Stadtmuseum Trinitapoli
Hypogäen Terra di Corte San Ferdinando von Apulien
Stadtmuseum San Ferdinando von Apulien
Zu besichtigende Städte:
Bisceglie
Canosa di Puglia
Corato
San Ferdinando von Apulien
Trinitapoli
   
 
Agenzia per l'Occupazione e lo Sviluppo dell'area Nord Barese Ofantina - s.c.a r.l.
Partita Iva 05215080721
Puglia Imperiale – Sede: Corso Cavour, 23 - Corato (BA) Italy
Tel. 080.4031933 - Fax 080.4032430
Europäische Union Wirtschafts- und Finanzministerium Amt für Beschäftigung und Entwicklung des Gebiets Bari Nord / Ofantina Region Apulien Staatliches italienisches Fremdenverkehrsamt Homepage
 
Credits
Verwendete Ausdrücke
Privacy Policy